Aktuelle Ausgabe

Cover Ausgabe 3/2018, © Hotel Waldhaus Flims

Spa Lounge

© 1711 Ti Sana

Social Media


Folgen Sie uns



Apps & Digitales ABO!

ACHTUNG NEU!
Sie können WELLNESS WORLD Business jetzt ganz bequem überall unterwegs auf Ihrem iPhone, iPad oder Android Smartphone lesen. Sie müssen nur entweder auf den Opens external link in new windowAustria Kiosk gehen, oder die Opens external link in new window Android App bzw. im Opens external link in new windowApp-Store die IOS-App herunterladen und schon geht´s los!

ePaper

Falls Sie WELLNESS WORLD Business digital lesen wollen dann klicken Sie auf den undefinedLINK!

Termine

VIVANESS 2019

Internationale Fachmesse für Naturkosmetik

Vom
Ort: NürnbergMesse

Information & Anmeldung: www.vivaness.de


BIOFACH 2019

Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
Vom
Ort: NürnbergMesse

Information & Anmeldung: www.biofach.de


European HEALTH & SPA AWARD 2019

Auszeichnung für die Besten! 
Am Juni 2019

Eine unabhängige Jury hat nach einem zweistufigen Verfahren die besten europäischen Spas, Thermen, Day Spas, Kuranstalten, Medical Spas, Treatments und innovativsten Produkte ausgewählt.
Informationen zu den Nominierten und Gewinnern von 2018 unter www.health-spa-award.com


Spa Camp

Oktober 2018

Das SpaCamp, Ideenwerkstatt für Spa- und Wellnessunternehmen
Weitere Informationen, Anmeldung unter www.spacamp.net


Interbad 2018

23. - 26.10.2018

Internationale Fachmesse für Schwimmbad, Sauna und Spa mit Kongress für das Badewesen
Weitere Informationen auf der Opens external link in new windowWebseite

News

Die EU-Wahl steht vor der Tür und wir sind aufgerufen, unsere Stimme für die besten Kandidaten abzugeben. Doch fühlen Sie sich in der Politik durch...

Weiterlesen

Sehr geehrte/r LeserIn,

ein bewegtes Jahr liegt hinter uns mit vielen spannenden Themen im Magazin, oder beim European SPA EVENT und viele strahlende...

Weiterlesen

Seit knapp einem Jahr gilt das Energieausweisvorlagegesetz (EAVG), das Hauseigentümer dazu verpflichtet, den Heizwärmebedarf und den...

Weiterlesen

Die Konferenz "Enter 2014", organisiert von der International Federation for Information Technology and Travel and Tourism (IFITT) steht unter dem...

Weiterlesen

Die Tourismusorganisationen von fünf Schweizer Städten haben gemeinsam mit Software-Hersteller Wilken ein neues Modul für Stadtführungen entwickelt....

Weiterlesen

Mit der Alpenstadt Innsbruck verbindet man vor allem den Skisport. Die Bergisel-Schanze und die Hungerburgbahn sind zu einer Art Wahrzeichen geworden....

Weiterlesen

Der SPA-Gedanke entwickelt sich stetig weiter. Die damit einhergehenden Ansprüche an die Planungs- und Umsetzungskompetenz hochwertiger...

Weiterlesen

WELLNESS WORLD Business hat eine österreichische Expertin – Karin Leeb vom Hotel Hochschober in Kärnten – eingeladen, um dazu Stellung zu nehmen.

Weiterlesen

Ein Aufenthalt im Oman wird meist stereotyp mit Wüstentouren und Abenteuer assoziiert.

Das Ökoresort Six Senses Zighy Bay und die international...

Weiterlesen

Das 1. Südtiroler Naturheilkunde-Symposium fand im Mai unter dem Motto „Das Hotel als Kraftplatz“ und „Schneller, höher, weiter – runter vom Vollgas“...

Weiterlesen

Wirtschaft

Nachhaltigkeit: Es gibt immer Alternativen

Von banalen Maßnahmen, wie der Verwendung biologischer Lebensmittel und umweltschonender Müllentsorgung, bis hin zu längerfristigen Projekten, wie Mitarbeiterschulungen und energetische Sanierung – die nachhaltigen Alternativen zu herkömmlichen Vorgehensweisen sind vielfältig.

Das "Boutiquehotel Stadthalle" ist das erste Null-Energie-Hotel Europas. © Boutiquehotel Stadthalle

Für Marianne Daberer bedeutet nachhaltiges Wirtschaften: Handeln nach gesunden Verstand. © der daberer.das Biohotel

Thomas Pirktl sieht im nachhaltigen Wirtschaften eine Chance für das Unternehmenswachstum. © Alpenresort Schwarz

Michaela Reitterer ist vom Nutzen einer nachhaltigen Wirtschaftsweise überzeugt. © Boutiquehotel Stadthalle

Häufig scheitert die Umsetzung solcher Vorhaben jedoch an den finanziellen Mitteln. Zahlreiche Hotelbetriebe, wie das „Boutiquehotel Stadthalle“ in Wien, „der daberer. das biohotel“ in Kärnten oder das „Alpenresort Schwarz“ in Tirol, haben diese Angst überwunden und versuchen theoretische Überlegungen zur Nachhaltigkeit in die Praxis umzusetzen.

Tradition trifft auf „eierlegende Wollmilchsäue“.
Mag. Matthias Koch, Geschäftsführer des Hotelleriefachverbandes der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hält nichts von „eierlegenden Wollmilchsäuen“, sprich Hotellerieunternehmen die von traditionellen Angeboten, bis hin zu den modernsten Trends alles anbieten: „Unter Nachhaltigkeit verstehe ich Authentizität, das bedeutet eine Linie – und diese kompetent – zu verfolgen.“Damit dies nicht zu einem betrieblichen Wachstumsstillstand führt, gilt es auf Selbsterneuerung und Weiterentwicklung zu bauen: „An nachhaltiges Wirtschaften darf nicht zu systemisch herangegangen werden“, so Koch und ergänzt, „geschlossene Regelkreise führen zwangsläufig zu einer Einschränkung des unternehmerischen Spielraums und die Intuition geht verloren.

“ Thomas Pirktl, Geschäftsführer des Alpenresorts Schwarz, erkennt ebenfalls keinen Interessenskonflikt zwischen Nachhaltigkeit und Unternehmenswachstum. Er baut bei der Planung und Umsetzung nachhaltiger Maßnahmen auf Kreativität: „Dies fördert die Innovationskraft eines Unternehmens und verbindet verschiedene Interessensgruppen.“

Mag. Matthias Koch:
„Unter Nachhaltigkeit verstehe ich Authentizität!“

Nachhaltigkeit als ganzheitliches Paket.
Michaela Reitterer, Vorsitzende des Österreichischen Hotellerieverbandes und Inhaberin des „Boutiquehotels Stadthalle“, dem ersten „Null-Energie-Hotel“ Europas, sieht Nachhaltigkeit als Gesamtpaket: „Halbherzigkeit oder versuchtes „Greenwashing“ ist in der Regel kein Weg um nachhaltig Erfolge zu erzielen. Das Nachhaltigkeitspaket muss ganzheitlich gesehen werden. Nur wenn man selbst als Eigentümer dahintersteht, kann der Gast das Endprodukt schätzen.“
Laut Marianne Daberer, Leiterin des Biohotels „der daberer“, sind es bereits die kleinen Schritte die zählen: „Unser grüner Faden als Biohotel ist natürlich „bio“. Das erstreckt sich von der Baubiologie über die Energieversorgung bis hin zu den verwendeten Produkten in der Küche, im Restaurant, als auch im NaturSpa.“ Daberer setzt bei der Hotelführung den berühmten Hausverstand ein: „Nachhaltiges Wirtschaften ist für mich – ganz einfach gesagt – das Wirtschaften des gesunden Verstandes. Nur wenn ich neben meinem Betrieb auch auf meine Mitmenschen – dazu zählen Mitarbeiter, Gäste sowie Bewohner der Region – und meine Umwelt achte, kann ich langfristig nachhaltig und guten Gewissens Wirtschaften.“
Das nötige Know-how darf im Zuge von Intuition, Hausverstand und Kreativität jedoch nicht zu kurz kommen. Zu vielfältig sind die Dimensionen über die sich betriebliche Nachhaltigkeit erstrecken, meint auch Reitterer: „Da spielen soziale, ökologische und ökonomische Komponenten eine wichtige Rolle. Neben augenscheinlichen Dingen, wie dem effizienten Umgang mit Energie, beispielsweise durch thermische Sanierung oder anderen baulichen Maßnahmen, ist Regionalität ein wichtiger Faktor in punkto Nachhaltigkeit. Tourismus steht zwar für die Überwindung von Grenzen und Mobilität, das muss aber nicht heißen, dass das Essen der Gäste um die halbe Welt reist. Nachhaltiger Konsum spart CO2 und unterstützt die regionale Wirtschaft.“
Hausverstand, Intuition, Kreativität und Impulsivität  – klingt als müssten Hoteliers in allen Bereichen kompetent sein. Ganz nach traditionellem Gewinnstreben stellt sich hier unwillkürlich die Frage: Inwieweit lohnen sich diese Anstrengungen?

Thomas Pirktl:
„Generell wird es wichtiger werden, Nachhaltigkeit beziehungsweise die Kriterien für deren Umsetzung transparent für alle Interessensgruppen zu gestalten und zu kommunizieren.“

Kosten und Nutzen.

Etwaige finanzielle Startschwierigkeiten bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten, können durch Förderungen von Seiten des Bundes, der EU sowie vom Klima- und Energiefond überwunden werden: „Es gibt einige Programme und Förderungen. Das reicht von Zuschüssen für Biomasseanlagen, über Photovoltaik, bis hin zu E-Mobilität“, erklärt Michaela Reitterer.Marianne Daberer zweifelt teilweise an den Bedingungen für den Erhalt von Förderungen: „Macht es Sinn Biofische aus der entferntesten Ecke Österreichs anzukarren, nur weil eine bestimmte Norm 20 Prozent Setzlinge aus Biozucht vorschreibt?“ Auch für Reitterer sind manche Förderungen häufig zu weit von einer realistischen Kalkulation entfernt: „Hier gibt es in Zukunft noch einiges zu verbessern. Eine Art „One-Stop-Shop“ für Unterstützungen wäre beispielsweise wünschenswert. So könnte mit nur einem Antrag bei mehreren Stellen um Förderungen angesucht werden.“
Thomas Pirktl sieht in den Förderungen nur einen zusätzlichen Anreiz: „Die grundlegende Motivation zur Umsetzung der Maßnahmen, sollte von den Unternehmen selbst kommen.“
Die wirtschaftlichen Vorteile lassen dann auch nicht lange auf sich warten: „Natürlich bringt Nachhaltigkeit auch Kostenersparnisse. Eine gut sanierte Gebäudehülle sowie der Einsatz von erneuerbaren Energieträgern und modernen Elektrogeräten, schlagen sich mit einer Ersparnis von mehreren tausend Euro am Ende des Jahres nieder. Vor allem in Zeiten, in denen sich die Belastungen für Tourismusbetriebe stetig erhöhen, ein nicht zu unterschätzender Faktor!“, so Reitterer.
Zusätzlich haben nachhaltig wirtschaftende Betriebe auch Wettbewerbsvorteile, ist Jörn Wiedemann, Unternehmensbetreuer beim Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie, überzeugt: „Es ist eine Möglichkeit für Betriebe sich von der Masse abzuheben. Der Trend der Billighotels wird weiterhin abnehmen – die Gäste wollen Qualität, nicht Quantität.“ Dies bestätigt auch Matthias Koch: „Die Leute konsumieren zum Teil bewusster. Herkunft, Herstellungsweise und der Umgang mit der Natur gewinnen immer mehr an Bedeutung. Nachhaltigkeit ist so zu einem wichtigen Entscheidungsfaktor im Konsum allgemein geworden.“

Michaela Reitterer:
„Natürlich bringt Nachhaltigkeit auch Kostenersparnisse."

Der Blick in eine nachhaltige Zukunft.

Als langfristiger Prozess werden Programme zur Nachhaltigkeit in den nächsten Jahren immer wieder vor Grenzen stoßen und Korrekturen eingeschlagener Richtungen von Nöten sein. Weiterentwicklungsbedarf sieht Jörn Wiedemann vor allem im Bereich einer verantwortungsbewussten Mitarbeiterführung: „Allein in Österreich und Deutschland bemerkt man einen signifikanten Fachkräftemangel im Bereich der Hotellerie. Die Förderung der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern sollte daher in Zukunft auf der Prioritätenliste ganz oben stehen. Die hohe Fluktuationsrate von Arbeitnehmern in der Hotelleriebranche könnte so gesenkt werden. Wenn Mitarbeiter das Gefühl haben etwas Sinnvolles zu tun, werden auch krankheitsbedingte Ausfälle und Burn-Outs weniger, während die Arbeitsmotivation ansteigt.“
Neben der weiterhin wachsenden Bedeutung ökologischer Maßnahmen, sieht Thomas Pirktl vor allem im Bereich der Aufklärung über Nachhaltigkeitsprogramme Aufholbedarf: „Generell wird es wichtiger werden, Nachhaltigkeit beziehungsweise die Kriterien für deren Umsetzung transparent für alle Interessensgruppen zu gestalten und zu kommunizieren. Möglich wäre dies zum Beispiel durch einen Nachhaltigkeitsbericht oder der Berechnung des ökologischen Fußabdruckes eines Unternehmens."
Jörn Wiedemann weist auf ein weiteres wichtiges Kriterium zur Weiterentwicklung von Nachhaltigkeitsprogrammen hin: „Langfristig wird es immer wichtiger werden, dass Unternehmen – nicht nur in der Hotellerie – miteinander kommunizieren. Nur durch Kooperation kann das nötige Know-How ausgetauscht werden."

© WELLNESS WORLD Business 05/2013