Aktuelle Ausgabe

Cover Ausgabe 2/2017
Cover Ausgabe 2/2017

Spa Lounge

© 1711 Ti Sana

Social Media


Folgen Sie uns



ePaper

Falls Sie WELLNESS WORLD Business digital lesen wollen dann klicken Sie auf den undefinedLINK!

iPad App

Sie können WELLNESS WORLD Business jetzt ganz bequem auch auf Ihrem iPad überall lesen. Sie müssen sich nur die undefinedMMA-Kiosk App aus dem undefinedApp-Store herunterladen und schon geht´s los!

Termine

VIVANESS 2018

Internationale Fachmesse für Naturkosmetik

Vom 14. - 17. 02. 2018
Ort: NürnbergMesse

Information & Anmeldung: www.vivaness.de


BIOFACH 2018

Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
Vom 14. - 17. 02. 2018
Ort: NürnbergMesse

Information & Anmeldung: www.biofach.de


European HEALTH & SPA AWARD 2018

Auszeichnung für die Besten! 
Am Juni 2018 im Park Hyatt Vienna

Eine unabhängige Jury hat nach einem zweistufigen Verfahren die besten europäischen Spas, Thermen, Day Spas, Kuranstalten, Medical Spas, Treatments und innovativsten Produkte ausgewählt.
Informationen zu den Nominierten und Gewinnern von 2017 unter www.health-spa-award.com


Spa Camp

Oktober 2018

Das SpaCamp, Ideenwerkstatt für Spa- und Wellnessunternehmen
Weitere Informationen, Anmeldung unter www.spacamp.net


News

Die EU-Wahl steht vor der Tür und wir sind aufgerufen, unsere Stimme für die besten Kandidaten abzugeben. Doch fühlen Sie sich in der Politik durch...

Weiterlesen

Sehr geehrte/r LeserIn,

ein bewegtes Jahr liegt hinter uns mit vielen spannenden Themen im Magazin, oder beim European SPA EVENT und viele strahlende...

Weiterlesen

Innovation, wachsende Saunakompetenz und steigende Besucherzahlen führen zu einem Ausbau in Bad Ragaz. Die Tamina Therme baut ihr Sauna-Angebot mit...

Weiterlesen

Der neue Lanserhof wurde erstmals den Journalisten präsentiert, dabei kam eine Vielzahl von Medienvertretern, um das schon mit Spannung erwartete neue...

Weiterlesen

Einer der führenden Anbieter von Bad- und Küchenarmaturen sowie Brausen hat seine bekannte Serie „Kludi Objekta Mix New“ mit einem frischen Design neu...

Weiterlesen

Die Gründung von Humanomed IT Solutions ist die Antwort auf diesteigenden Herausforderungen der Gesundheitsversorgung mit mobilenEndgeräten,...

Weiterlesen

In einer Höhe von 500m, südlich von Lugano gelegen, bietet das Resort Collina d’Oro für jeden das richtige Wohlfühl- und Entspannungsprogramm. Das...

Weiterlesen

WELLNESS WORLD Business hat eine österreichische Expertin – Karin Leeb vom Hotel Hochschober in Kärnten – eingeladen, um dazu Stellung zu nehmen.

Weiterlesen

Die Berichte über den tragischen Todesfall des zweijährigen Simon aus St. Ägidi bei Schärding empörten die Impfkritiker. Der Bub ist einen Tag nach...

Weiterlesen

Naturkosmetik liegt im Trend, das merkt man, wenn man diverse Spas besucht. Um dieser steigenden Nachfrage Rechnung zu tragen und um für exklusive...

Weiterlesen

Willkommen in der Zertifizierungslotterie

In den Lobbys hängen sie, oft reihenweise. Der Gast hat das Gefühl, durch eine Ausstellung zu wandeln, und ist mitunter verwirrt. Die aufwendig gerahmten Zertifikate, Zeugnisse und Urkunden, aus denen eindrucksvoll hervorgeht, welchen Qualitätsverfahren und Auszeichnungen sich das Haus bereits unterzogen und diese erfolgreich bestanden hat. So löblich dies ist, die Flut an Ehrungen überfordert mitunter den Gast ebenso wie den Spa- und Wellnessbetreiber, für den die Schautafeln nicht nur eine (wirkungsvolle?) Marketingmaßnahme sind, sondern zu deren Erlangung ein erheblicher Zeit- und Kostenaufwand nötig ist.

Sinnes- und Wandelgang © Wald- & Schlosshotel Friedrichsruhe

Besonders beliebt: Auszeichnungen, die Küche des Hauses betreffend. © Wald- & Schlosshotel Friedrichsruhe

Auch weiche Faktoren wie Freundlichkeit, Professionalität oder Einfallsreichtum, von dem beispielsweise eine edle Zigarren-Lounge im Hotel zeugt, werden in Auszeichnungen berücksichtigt. © Wald- & Schlosshotel Friedrichsruhe

Ausstattung und Einrichtung in einem Spa- und Wellnessbetrieb bieten immer geringe Möglichkeiten zur Differenzierung, denn auf die steigenden Erwartungen haben die Betreiber bereits mit massiven Hardware-Investitionen reagiert. Eine darauf aufbauende Herausstellung der Individualität eines Betriebs wird zusehends schwieriger. Daraus folgt, dass der heutige Wettbewerb im Gastgewerbe durch ein breit gefächertes Angebot bestimmt wird, welches die Gäste begeistern und ihre Erwartungen übertreffen soll. Die Erlebnisqualität rückt in den Vordergrund, der Service, das Angebot und die Menschlichkeit in der Dienstleistung. All das wird in Zertifizierungen und Auszeichnungen zum Ausdruck gebracht, von denen es am Markt mittlerweile mehrere Dutzend gibt. Was gut gemeint ist, entpuppt sich für den Spa- und Wellnessbetreiber zusehends als Herausforderung, denn sich im Dschungel der Auszeichnungen zurechtzufinden ist nicht einfach, nicht alle Auszeichnungen und Zertifikate sind gleichermaßen seriös, der Kosten- und Zeitaufwand, um sich an den Verfahren zu beteiligen, ist mitunter enorm und der Marketingwert steht oft infrage. Aus diesem Grund rät Lizzie Herzog, Referentin im Hotelverband Deutschland, den Wellnessbetreibern, auch enormes Augenmerk auf die Marktrelevanz der Auszeichnung zu legen, die mindestens ebenso wichtig ist wie die Transparenz und Unabhängigkeit der Zertifizierung und Auszeichnung: „Ein weiteres Wellnesszertifikat sollte bereits so erfolgreich am Markt positioniert sein, dass sich dem Wellnessbetreiber auch nachweislich eine zusätzliche Nachfrage erschließt.“

Objektivität hat Priorität
Der Druck, sich Zertifizierungen und Auszeichnungen zu unterziehen, nimmt für die Spa- und Wellnessbetreiber zu. Grundsätzlich kommt ein Betrieb heute zwar noch ohne Zertifizierung aus, muss dann aber eine Nische besetzen, in einer besonders attraktiven Lage angesiedelt sein oder über ein entsprechendes Netzwerk verfügen, sodass die Buchung auf eine andere Weise als über die herkömmlichen Buchungssysteme erfolgen kann. Genau das ist aber sehr schwer zu realisieren. Unternehmensberater Alexander Hildebrand kann daher den Zertifizierungen durchaus etwas abgewinnen, denn sie bieten potenziellen Kunden eine verlässliche Größe in der Bewertung dessen, was sie erwarten können. Deshalb ist die objektive Zertifizierung in touristischen bzw. gesundheitstouristischen Betrieben sinnvolles Marketing ebenso wie eine wirkungsvolle Maßnahme, nicht zu stark in einen ruinösen Preiskampf einsteigen zu müssen. „In einer objektiven Zertifizierung wird der Geschmack nicht bewertet. Demnach muss jeder Spa- und Wellnessbetreiber dafür Sorge tragen, dass die Soft Skills vor Ort wie das Service passen“, so Hildebrand. Das Kriterium, ob es sich um eine seriöse oder unseriöse Zertifizierung oder Auszeichnung handelt, kann daher nur die Objektivität sein. Die damit verbundene Vergleichbarkeit der Leistungen macht die Zertifizierung glaubwürdig und schafft Kundenvertrauen. Subjektiv entscheidet dann nur der Kunde vor Ort.

Auszeichnungen – ja, aber …
Thomas Zimmermann ist Spa-Manager im Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe, einem mehrfach zertifizierten und ausgezeichneten Haus. Prinzipiell ist er von der Wirksamkeit und dem Wert von Zertifizierungen überzeugt, sagt zum Ja aber auch gleich ein Aber dazu: „Ich beobachte sehr wohl, dass Häuser ohne Zertifizierungen und Auszeichnungen zusehends in wirtschaftliche Schwierigkeiten schlittern. Dennoch sehe ich den Zertifizierungs- und Auszeichnungswahn durchaus kritisch. Es ist wie im Glücksspiel oder in der Lotterie. Die für die Zertifizierung verantwortlichen Personen agieren niemals ausschließlich objektiv, bei manchen steht auch die Kompetenz in Zweifel. Es ist daher von enormer Wichtigkeit, dass klare Kriterien als Zertifizierungs- und Auszeichnungsmaßstab angesetzt werden. Dazu gehören für mich unter anderem die Bewertung von Transparenz der Leistung, Infrastruktur und Ausstattung, Ambiente, Servicequalität, qualifizierte Beratung, berufliche Qualifikationen, Gesundheit und Umwelt, Angebotsgestaltung, die Küche, der Grad an Individualität, Sicherheit, Technik, Sauberkeit und Wirtschaftlichkeit.“ Als reine Geldmacherei würde Zimmermann Zertifizierungen nicht bezeichnen, denn immerhin kann jeder frei entscheiden, ob er sich dem Verfahren unterzieht oder eben nicht. Für den Gast ist es schwer geworden, sich im Dschungel der Auszeichnungen zurechtzufinden. Mit den meisten Labels kann der Gast nichts anfangen, dennoch beeinflussen ihn die Auszeichnungen bei der Wahl des Hauses. Er verlässt sich darauf, dass ein ausgezeichnetes Haus auch ein qualitativ hochwertiges ist, und dieses Vertrauen sollte tunlichst nicht missbraucht werden.

Die Marketingglaubwürdigkeit stärken. In keinem Fall als seriös einzustufen sind Zertifizierungen und Auszeichnungen, die gekauft werden können oder auf den subjektiven Einzelerfahrungen von „Testern“ basieren, wie das unter anderem manche Guides tun. Solche Fälle sind als zu verurteilende Abzocke der Betreiber einzustufen und können das Kundenvertrauen nachhaltig zerstören. Glaubwürdige Zertifikate jedenfalls lassen sich gut ins Marketing einbinden. Umso mehr verwundert es, dass die Marketingkräfte in den Betrieben oft selbst nicht im Detail wissen, was genau ausgezeichnet oder zertifiziert wurde. Damit führt sich die Zertifizierung als Marketingtool ad absurdum und schwächt das gesamte Marketing. Unternehmensberater Alexander Hildebrand rät daher, auf der Website des Hauses einen Link zu den Auszeichnungskriterien zu hinterlegen. Optimal ist es, wenn diese dann mit den subjektiven Beurteilungen durch den Gast ergänzt werden. Viele touristische Anbieter springen auf die Gesundheits- und Wellnesswelle auf und möchten damit ihre Existenz absichern. Auszeichnungen, Zertifizierungen oder auch Gütesiegel helfen dabei, die Spreu vom Weizen zu trennen. Millionen von Euro werden in die Schaffung solcher Zertifizierungen gesteckt mit dem Resultat, dass es eine Inflation an Zertifizierungen gibt. Gemeinsam mit den Medien wird es daher erforderlich sein, die objektiven Kriterien transparent darzustellen, sodass dem Missbrauch von Zertifizierungen möglichst der Riegel vorgeschoben und dem Gast Orientierung gegeben werden kann.

Positives Kosten-Nutzen-Verhältnis
„Wir vom Hotelverband Deutschland (IHA) sehen die zunehmende Versiegelung des Hotelmarktes als überaus kritisch. Wir empfehlen daher all unseren Mitgliedern grundsätzlich, in jedem einzelnen Fall Wert auf ein nachweislich positives Kosten-Nutzen-Verhältnis zu legen.“

 

Auszeichnung als Orientierungshilfe
„Eine erfolgreiche Zertifizierung oder Auszeichnung wird gerne von der Marketingabteilung genutzt, um den Bekanntheitsgrad und den Qualitätsanspruch auf dem Markt zu präsentieren. Für mich persönlich dient eine seriöse und kompetente Auszeichnung oder Zertifizierung auch als Orientierungshilfe, als Zeugnis für unser Angebots- und Dienstleistungsangebot, das mein Team und ich dem Gast offerieren.“

 

 

Objektiv und weit verbreitet
„Auszeichnungen und Zertifikate können nur dann einen wirkungsvollen Nutzen haben, wenn sie objektiv, weit verbreitet und somit auch bekannt sind. Objektiv deshalb, weil nur objektive Auszeichnungen glaubwürdige Auszeichnungen sind und eine Bewertung der Kosten-Nutzen-Relation im Sinne des vom Kunden gewollten Leistungsspektrums möglich machen. Bekanntheit und Akzeptanz sind nötig, weil nur dann potenzielle Nutzer von diesen Auszeichnungen und Zertifizierungen wissen können.“

 © WELLNESS WORLD Business 01/2013

No comments
Add comment

* - required field

*
*
*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*
*